Loading…

AVE #263: Naida Pintul

.
Jeden verdammten Donnerstag: Gossip, Rants und ‎Lebenshilfe. Aus Köln und Heidelberg. Zu Gast ist “zionist ex-muslim and feminist” Naida Pintul (she/her).

Naida erzählt mir, wie sie im Alter von fünf Jahren als Kind mit ihren katholisch / muslimischen Eltern aus Bosnien flüchten musste und im Münsterland aufwuchs. Wir sprechen über ihren politischen und feministischen Werdegang, Leihmutterschaft, Abtreibung und Prostitution. Keine Sorge, es gibt auch was zu lachen.

Patreon | Facebook | Instagram | iTunes | Spotify

Share Button
Liked it? Take a second to support Christian on Patreon!

One thought on “AVE #263: Naida Pintul

  1. Vielen dank Nadja und Mr. Ehrenfeld,
    ich stamme aus nem ähnlichen politischen Umfeld wir ihr, meine Abnabelung ist aber schon weiter (ich bin aber auch älter;-)

    Ich bekenne mich trotz mancher Kinderkrankheiten/ manch zwielichtiger Personen zur AFD, teile in vielen Fragen ihr Programm, distanziere mich aber ausdrücklich von manchen Punkten. Die rigide Haltung zur Abtreibung ist bspw. solch ein Punkt. Ich befürworte das bestmögliche Rahmenbedingungen FÜR das Kind geschaffen, lehne aber eine Verschärfung der Abtreibungsregeln Grundweg ab. ich halte die aktuellen Regeln für angemessen. Weder soll Pro-Familia (was für ein schöner Orwell) daraus ein hippes Lifestyle-Produkt machen (ohne Abtreibung biste einfach nicht mehr kjul) noch eben “konservative” Stimmen das weiter eingrenzen. (Eine Verschärfung ist auch nicht AFD-Konsens, aber es wird schon in diese Richtung Stimmung erzeugt). Und das von ner Partei bei der ansonsten Individual-Rechte, Freiheit der Bürger ALLGEMEINER Konsens iss. Schlussendlich kann nur die Schwangere ur-persönlich entscheiden ob sie fähig und willens ist, das potentielle so zu leiben / es zu umsorgen, wie es jedes Kind verdient. Weder der “Vater” und schon garnicht der Staat oder ominöse NGOs mit owellschen Namen haben das Recht hier massiv zu beeinflussen. Keine Schwangere macht sich diese Entscheidung leicht (zumindest noch nicht, noch ist es echt kjule Subkultur), also sollten wir darauf vertrauen dass sie nach bestem Wissen und Gewissen handelt und ihre Entscheidung respektieren. Wir können nur darauf Drängen die Bedingungen für das Kind attraktiver zu machen. Es kann doch nicht sein, das die Einzel-Pflege fremder Kinder (bspw. Nanny) ein Beruf ist und die Pflege der eigenen Kinder als Privatvergnügen verunglimpft wird. Kinder sind unsere Zukunft, zumindest bei richtiger Pflege und Erziehung. Und wer kann mehr Liebe schenken als die Mutter? (oder von mir aus auch der Vater, oder bei Adoption einer der 2 Väter/Mütter??? ) Womit wir beim nächsten Thema wären, wo ich nicht dacor mit der AFD gehe: Ich kann zwar verstehen das durch Homoehe/Adoptionsrecht solcher Paare… eine Schleuse geöffnet werden kann, die wir nie wieder schliessen können. Den Ehe für ALLE bedeutet demnächst vielleicht auch Vielweiber-Ehe, mulitiple Patchwork/Polyamor-Ehe, Ehe mit Minderjäjrigen, Zwangsheirat… Ehe mit dem Lieblings-Shaf… Und wenn erst die ersten egozentrischen Party-Homos laut genug Diskriminierung schreien, weil sie als nicht solide/verantwortungsvoll genug eingestuft wurden, sie bei genügend lautem Schreien wahrscheinlich in unser Clow-Welt Recht bekommen, dann Gnade den armen Kindern Gott, wenn sich bald jeder Egozentriker seinen persönlichen Desmand backen kann…
    Insofern verstehe ich die rigide Haltung, aber die Schlussfolerung ist falsch. Gegen SOLIDE Gleichgeschlechter spricht weder die Ehe noch die Adoption. Man muss nur UNMISSVERSTÄNDLICH klar machen wo dieGrenzen EXAKT verläuft um den Diskriminierungswahn einen Riegel vorzuschieben. Ehe für ALLE tut diese exakt nicht, lässt sich ganz bewusst die Hintertür offen. Es gibt noch jede Menge Positionen wo die AFD CSU-Stammtisch-Mief atmet (erfolgloser, extrem teuerer Kampf gegen Drogen und ähnlicher Blödsinn…), statt smarten “Konservatismus”, deshalb braucht es dort noch MEHR liberal/libertäre Minimalstaatler um hier den Kurs noch deutlicher zu bestimmen. Wir sind schon nicht wenige “Bunte” dort, aber leider hats auch so machen piefigen Bremsklotz. Aber das Schreckgespenst das überall gezeichnet wird, sind wir nicht. Macht euch selbst ein Bild: Lesenswert bspw. Philosopia Perensis oder Jürgen Fritz Blog, Junge Freiheit…, YT-sehenswert: Hyperion, Feroz Kahn, Sariah Delany, Jassina, Naomi Seibt….

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.